Organisation des Strahlenschutzes

Organisation des Strahlenschutzes

Software für Strahlenschutzverwaltung

Software für Strahlenschutzverwaltung

Frage:

Gibt es hierzu eine umfassende Softwarelösung, in die man alle relevanten Daten (Dosiswerte einzelner Mitarbeiter, arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen etc.) einpflegen kann und welche im Idealfall an wiederkehrende Ereignisse (z. B. Gültigkeit Zuverlässigkeitsüberprüfung, Gültigkeit arbeitsmedizinischer Untersuchungen, Gültigkeit Strahlenpass) erinnert?

Antwort:

Softwarelösungen zu Ihrer Frage werden hier angeboten:

Aus- und Weiterbildung im Strahlenschutz

Aus- und Weiterbildung im Strahlenschutz

Fachkunde bei Schichtdickenmessungen

Fachkunde bei Schichtdickenmessungen

Frage:

Anwendern von handgeführten RFA-Geräten. Es geht dabei um Anwender, die innerhalb einer Betriebsstätte diese Geräte bedienen dürfen. Es handelt sich hierbei um Schichtdickenmessungen von metallischen Schichten. Da der Betrieb im 3-Schichtbetrieb arbeitet und bereits 3 SSB hat, stellt sich die Streitfrage, ob der SSB einen geeigneten Mitarbeiter (Schichtführer) unterweisen, einweisen und schulen darf, damit dieser das Gerät entsprechend der novellierten Strahlenschutzverordnung auch bedienen darf. Z. B. in den Nachtschichten und ausschließlich in der Betriebsstätte.
Um Ihre kompetente Klärung bitte ich Sie hierzu.

Antwort:

Dr. Jan Willem Vahlbruch, Leiter des Arbeitskreises Ausbildung im Fachverband für Strahlenschutz und Leiter Strahlenschutzkurse an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Personen, die ionisierende Strahlung anwenden, benötigen gemäß der StrlSchV das erforderliche Wissen und die erforderlichen Fertigkeiten. Soll eine Person darüber hinaus auch als Strahlenschutzbeauftragte bestellt werden, ist zusätzlich noch die Fachkunde im Strahlenschutz notwendig. Das bedeutet allerdings nicht, dass jede Person, die mit dem handgehaltenen RFA arbeitet, fachkundig oder SSB sein muss. Häufig wird dies bei diesen Geräten in der Genehmigung gefordert, wenn außerhalb des Betriebsgelände gearbeitet wird: dann muss ein SSB anwesend sein. Ansonsten reicht es normalerweise, wenn ein SSB verfügbar ist (ist bei Ihnen ja der Fall) und der Anwender selbst eingewiesen und unterwiesen wurde. Diesbezgl. hat sich übrigens durch das neue Strahlenschutzrecht nichts geändert. Abschließend noch ein Tipp: Werfen Sie noch einen Blick in Ihre Genehmigung. Hier kann die Behörde ggf. besondere Regelungen festgelegt haben - z.B. auch, wie schnell ein SSB vor Ort sein muss. Steht dort nichts weiteres zu dem Thema, gelten die Bestimmungen wie oben beschrieben!