Standpunkt des Präsidenten

Der FS-Präsident Christophe Murith thematisiert den 30. Jahrestag des Reaktorunfalles von Tschernobyl sowie den 5. Jahrestag der nuklearen Folgen des Tsunamis von Fukushima ... und hat einen Alptraum.

mehr

News zum Archiv

28.06.2016

Zehnjähriges Jubiläum des IMPS Gießen

Am 28. Juni beging das Institut für Medizinische Physik und Strahlenschutz der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen sein zehnjähriges Jubiläum mit einem Symposium.

mehr

02.03.2016

Jahrestagung des FS 2016

Vom 25. bis 30. September 2016 findet auf der Ostseeinsel Usedom die Jahrestagung 2016 des FS mit dem Motto "Strahlenschutz für Mensch und Umwelt - 50 Jahre Kompetenz im Fachverband" statt.

Jetzt Abstracts einreichen - Deadline: 30.04.!

mehr

Mitgliederzeitschrift

Die StrahlenschutzPRAXIS ist die Mitgliederzeitschrift des Fachverbandes für Strahlenschutz e.V. (FS). Die aktuelle Ausgabe hat als Schwerpunktthema "Neues aus der Strahlenforschung". Alle Infos zur Zeitschrift und ein aktueller Probetext sind hier zu finden:

mehr

FS-Jahrestagung 2017

Die Jahrestagung 2017 wird vom 09. bis 12. Oktober im Designhotel Wienecke XL in Hannover stattfinden und sich thematisch mit dem neuen StrlSchG beschäftigen. Sie schließt damit an die 45. Jahrestagung in Essen 2013 an. Arbeitstitel: Das neue Strahlenschutzrecht. Spätestens zur Jahrestagung 2016 auf Usedom wird es einen Flyer zur 1. Ankündigung geben.

 

 

Stellungnahme zu Radon in Aufenthaltsräumen und an Arbeitsplätzen

Der FS gibt zum Thema "Referenzwerte für Radon" im Zusammenhang mit der Umsetzung der Richtlinie 2013/159/EURATOM in die deutsche Strahlenschutzgesetzgebung eine Stellungnahme ab. Diese wurde vom Arbeitskreis "Natürliche Radioaktivität" erarbeitet und vom Direktorium im Mai 2016 bestätigt. Mehr ...

More information click "Arbeitskreis Entsorgung"

Klaus Henrichs wurde in den IRPA Exekutivrat gewählt!

Der Geschäftsführer des Fachverbandes für Strahlenschutz Dr. Klaus Henrichs wurde bei der IRPA-Generalversammlung am 11. Mai 2016 zum Mitglied des Exekutivrates für 8 Jahre gewählt. Weitere Infos hier ...

 

 

DGMS wird neuer Arbeitskreis im Fachverband für Strahlenschutz

Die Deutsche Gesellschaft für Medizinischen Strahlenschutz (DGMS) hat sich aufgelöst. Die Mehrheit der Mitglieder hat beschlossen, dem FS beizutreten und einen eigenen Arbeitskreis AKMed zu gründen. Dessen erste und damit Gründungssitzung fand am 15.02.2016 in Karlsruhe statt.

 

 

Aktuelle Informationen aus den Arbeitskreisen

  • Arbeitskreis Beförderung (AKB): Es existiert eine Unterweisungsunterlage für Fahrzeugführer von "Radioaktiv-Transporten". Eine Revision ist aktuell erfolgt (siehe hier).
  • Arbeitskreis Praktischer Strahlenschutz (AKP): Der AKP arbeitet an seiner Loseblattsammlung zu Daten zu einzelnen Radionukliden. Nach Überarbeitung soll die Sammlung veröffentlicht werden.
  • Arbeitskreis Entsorgung (AKE): Der AKE hat den IRPA Workshop "RP Culture in Waste Management" organisiert. Eine Folgeveranstaltung soll stattfinden.
  • Arbeitskreis Nichtionisierende Strahlung (AKNIR): Der AKNIR ist in die Vorbereitung und Durchführung des ICNIRP Workshops in Kapstadt integriert.
  • Arbeitskreis Ausbildung (AKA): Der AKA arbeitet an der Erstellung bzw. Überarbeitung eines Lernzielkataloges zur Fachkunde nach StrlSchV / RöV sowie an der Aktualisierung des Prüfungsfragen-Kataloges zu Fachkundekursen nach StrlSchV / RöV.
  • Arbeitskreis Nachweisgrenzen (AKSIGMA): Der AKSigma ist in die Überarbeitung der DIN ISO 11929 einbezogen. Projektleiter ist der AK-Sekretär Prof. Rolf Michel, nächste AK-Sitzung 05./06.07. in Hannover.
  • Arbeitskreis Umweltüberwachung (AKU): Der AKU ist primär verantwortlich für die Vorbereitung der FS-Jahrestagung 2016 in Heringsdorf.
  • Arbeitskreis Inkorporationsüberwachung (AKI): Der AKI gibt eine Stellungnahme ab zum TECHREC-Projekt (2014-2016) "Technical Recommendations for Monitoring Individuals for Occupational Intakes of Radionuclides". Es handelt sich hierbei um ein Konsortium von EURADOS (EUropean RAdiation DOsimetry Group e.V.) und sieben europäischen Institutionen (BfS Deutschland, CEA Frankreich, CIEMAT Spanien, ENA Italien, IRSN Frankreich, KIT Deutschland, PHE Großbritannien) mit Unterstützung von Experten.
  • Arbeitskreis Notfallschutz (AKN): Der AKN führte am Helmholtz-Zentrum München ein Seminar zum Notfallschutz durch.
  • Arbeitskreis Strahlenbiologie (AKS): Schwerpunkt beim AKS sind Radonkoeffizienten und Auswirkungen auf Risikobetrachtungen. Es ist eine Argumentationshilfe für Strahlenschützer in Arbeit zu den verschiedenen Veröffentlichungen zum Thema Wirkung kleiner Strahlendosen.
  • Association Romand de Radioprotection (ARRAD): Die Organisation der französisch sprechenden Strahlenschützer aus der Schweiz
  • Arbeitskreis Rechtsfragen (AKR): Der AKR hat schwerpunktmäßig die Umsetzung der EU-Grundnormen zum Thema. Aktuell beschäftigt sich der AKR mit den neuen Verordnungen zum Strahlenschutz in der Schweiz und den bevorstehenden Anhörungen dazu.
  • Arbeitskreis Natürliche Radioaktivität (AKNAT): Der AKNAT organisiert derzeit die Veröffentlichung eines Altlasten- und Branchenkatalogs und von Messanleitungen.

Weitere Themen des Fachverbandes für Strahlenschutz e.V.

  • Der FS bringt sich in die Verfahren zum Erlass von atom- und strahlenschutzrechtlichen Vorhaben ein, z.B. in Form von Stellungnahmen.
  • Ein wichtiges Anliegen ist der Erfahrungsaustausch der FS-Mitglieder untereinander. Junge Leute, die am Strahlenschutz interessiert sind, sollen hier erfahren, was die "alten Hasen" so machen.
  • Und wer sich für die Bearbeitung von Strahlenschutzthemen entschieden hat, wird vom FS großzügig gefördert.
  • Mit anderen verwandten wissenschaftlichen Institutionen pflegt der FS Partnerschaften.
  • Der deutsch-schweizerische Fachverband ist sehr interessiert, auf europäischer Ebene Kontakt mit Partner-Gesellschaften zu halten.

Was im Alltag wirklich strahlt

Der Bayerische Rundfunk hat für ARD-alpha einen Beitrag aus Anlass "30 Jahre nach Tschernobyl" produziert, für den die AG Öffentlichkeitsarbeit in Person unseres Kollege Dr. Gerhard Frank fachliche Betreuung geleistet hat. Herausgekommen ist ein gutes Ergebnis, das Laien verständlich über Strahlung aufklärt. Hier der Link ...

Gefährlich geblendet

Am 15. Februar gab Prof. Hans-Dieter Reidenbach, der Sekretär des Arbeitskreises Nichtionisierende Strahlung, dem Deutschlandradio Wissen ein Interview. Anlass war die Umkehr eines Flugzeuges nach dem Start von London Heathrow aufgrund der Blendung des Piloten mit einem Laserstrahl.

StrahlenschutzKOMPAKT "Strahlung beim Fliegen"

Mit für Laien interessanten Themen rund um den Strahlenschutz möchten wir versuchen die Öffentlichkeit in kompakter Form und in leicht verständlicher Sprache zu erreichen.

Weiter zum StrahlenschutzKOMPAKT

StrahlenschutzKOMPAKT "Entsorgung radioaktiver Abfälle"

Nunmehr ist die zweite Ausgabe des StrahlenschutzKOMPAKT online, welche sich mit Strahlenschutzfragen bei der Entsorgung radioaktiver Abfälle beschäftigt. Weitere Infos zu diesem Infoblatt hier ...

StrahlenschutzKOMPAKT "Strahlung durch Radon"

... und hier ist Ausgabe Nr. 3 des StrahlenschutzKOMPAKT. Dieses Mal geht es um das radioaktive Edelgas Radon. Über die Atemluft gelangt es in die Lunge und kann dort eine nicht unerhebliche Strahlendosis verursachen. Das Infoblatt dazu kann hier heruntergeladen werden.

Wanderausstellung des Kompetenzverbundes Strahlenforschung

Die Ausstellung Strahlenforschung soll ionisierende Strahlung auf der einen Seite durch radioaktive Stoffe in unserer Umwelt, durch Höhenstrahlen, die Aufnahme von radioaktiven Stoffen in der Nahrung oder beim Rauchen repräsentieren. Demgegenüber steht die Anwendung von Strahlen in der medizinischen Diagnostik und Krebstherapie.

Veranstaltungen

Was steht an?

Termine
International Radiation Protection Association

Aktuelle News zur Tagung IRPA 14 ...

...mehr dazu hier.
Nachwuchsförderung ...

... z.B. aktuell die Entwicklung virtueller Schüler-Experimente.

mehr