Standpunkt der Präsidentin

Das Wort der Präsidentin

Liebe FS-Mitglieder, liebe Strahlenschützer,

heute möchte ich mich einmal als erstes an die Mitglieder in unserem Verband wenden. Wie unsere Satzung vorschreibt, werden zum Ende des Jahres 2020 wieder die Wahlen des Direktoriums stattfinden. Es sind verantwortungsvolle Aufgaben, die der Vorstand und das Direktorium bewältigen müssen, z.B. die Ausrichtung der Tätigkeiten des Verbandes, die Repräsentation des FS nach außen und vieles mehr.  Es sind sicher keine leichten, z.T. sogar zeitraubende Aufgaben, aber sie machen auch Freude. Das kann ich bestätigen. 

In diesem Jahr werden die Wahlen wiedersatzungsgemäß schriftlich – per Briefwahl – durchgeführt. Ich möchte alle FS-Mitglieder auffordern, sich aktiv an der Wahl zu beteiligen. Eine rege Beteiligung bedeutet eine starke demokratische Basis in unserem Verband. Wir müssen in der nahen Zukunft die Möglichkeit digitaler Abstimmungen intensiver ins Auge fassen.

Spannend bleibt für mich auch die Frage, wie die Unternehmen, Organisationen und Behörden im Strahlenschutz auf die Corona-Krise und ihre Auswirkungen reagieren. Welche „lessons learnt“ gibt es?

Der Fachverband für Strahlenschutz jedenfalls hat reagiert, um über den „Strahlenschutz in der Corona-Krise“ aktuell zu informieren. Auf der Internetseite https://www.fs-ev.org/service/strahlenschutz-in-der-corona-krise sind dazu

Mitteilungen und Regelungen von Bund und den Ländern (Bundesrepublik Deutschland) von Österreich und der Schweiz zu finden. Mit diesem Service wollen wir bei der Bewältigung der Krise allen im Strahlenschutz Tätigen zumindest die behördlichen Rahmenbedingungen an die Hand geben.

Besonders wichtig ist m.E.  auch jetzt der Erhalt der Kompetenz im Strahlenschutz und damit der Wertigkeit des Strahlenschutzes im Gesamtpaket „Sicherheit“. Die Universitäten/Hochschulen und auch die Schulen an sich mussten ad hoc von 100% Anwesenheit der Lernenden auf 100% Online-Ausbildung umschalten. Eine enorme Aufgabe, die sicher den Mangel an qualifizierten Ressourcen – technisch, finanziell und auch personell – verdeutlicht hat, aber auch positive Beispiele aufzeigt. Die Herausforderungen, die die Corona-Krise an den Strahlenschutz stellt, müssen auch vom FS in der Umsetzung seiner anstehenden Vorhaben angenommen werden. Mit der Mitgliederversammlung in Kassel unter Corona-Bedingungen ist uns ein notwendiger Schritt gelungen.

In jeder Krise steckt auch eine Chance. In diesem Sinne wünsche ich allen im Strahlenschutz Tätigen, dass ihr wichtiger Beitrag zur Sicherheit aller anerkannt wird.

Renate Czarwinski

FS-Präsidentin