Communication with the public after Fukushima

Vom 17. bis 21. Februar 2014 fand bei der IAEA das Internationale Expertentreffen (International Expert Meeting, IEM6) mit dem Thema “Radiation Protection after the Fukushima Daiichi Accident – Promoting confidence and understanding” statt.

Diese Konferenz war die sechste Konferenz im Rahmen des “Action plan on nuclear safety” der IAEA.

Der Deutsch-Schweizerische Fachverband für Strahlenschutz e.V. hat Herrn Christian Stieghorst von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz als Nachwuchswissenschaftler nominiert, ihn auf dem IEM6 zu vertreten.
Herr Stieghorst hielt einen exzellenten Vortrag zu dem Thema „Communication with the public after Fukushima – social media and conventional media”.
Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren dramatisch geändert und neben den konventionellen Massenmedien spielen die sozialen Medien wie Twitter und Facebook eine wichtige Rolle für die öffentliche Meinungsbildung. Sie haben somit auch einen großen Einfluss auf politische Entscheidungen, wie nach dem Unfall von Fukushima Dai-ichi in Japan 2011 demonstriert wurde.

In seinem Beitrag diskutierte Herr Stieghorst die Vor- und Nachteile der verschiedenen Medien am Beispiel der Ereignisse in Folge des Unfalls von Fukushima. Es entstehen neue Möglichkeiten, die beispielsweise sprachliche Barrieren zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit überwinden können. Die Informationsflut und Auswahl von seriösen Quellen stellen Journalisten und Nutzer vor neue Probleme.

Herr Stieghorst hat die Entwicklung der Medien im Umgang mit nuklearen Unfällen an den Beispielen Three Mile Island (1979), Tschernobyl (1986) und Fukushima Dai-ichi (2011) dargestellt. (siehe hierzu auch Sharon M. Friedmann: „Three Mile Island, Chernobyl and Fukushima: An analysis of traditional and new media coverage of nuclear accidents and radiation”, Bulletin of the Atomic Scientists, 2011)

Bei der Behandlung von unpopulären Themen wie „Radioaktivität und Strahlenschutz“ müssen in der heutigen Zeit letztlich alle Medienformen beachtet werden.
Die komplette Zusammenfassung der Konferenz ("Chairman's summary " am Ende) und alle Vorträge finden sie auf der IAEA-Homepage.