Glockenübergabe von Gabi Hampel an Christophe Murith

Mit dem Jahreswechsel erfolgt planmäßig auch der Wechsel an der Spitze des Fachverbandes. Grusswort und Ausblick des FS-Präsidenten 2016/2017 hier:

Jahrestagung von DGMP und ISMRM

Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) und die Deutsche Sektion der International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM) laden zur gemeinsamen Jahrestagung ein.

D - FIN: sehr verschiedene Zeithorizonte bei der Entsorgung

Aktuelle Veröffentlichungen aus Deutschland und Finnland zeigen, wie groß die Unterschiede beim Zeithorizont für eine Bereitstellung von Endlagern für wärmeentwickelnde Abfälle inzwischen sind.

Schweiz: Anhörung von Verordnungen zum Strahlenschutz

Das Eidgenössische Departement des Innern EDI hat die revidierten Verordnungen im Strahlenschutz in die Anhörung geschickt.

European Radon Day

Die European Radon Association (ERA) hat für den 7. November den European Radon Day ausgerufen. Ganz aktuell hat der FS sein drittes StrahlenschutzKOMPAKT zu eben diesem Thema publiziert (siehe unter Öffentlichkeitsarbeit). Der FS hat des Weiteren dazu eine Pressemitteilung heraus gegeben (siehe unter Presse).

ÖVS-/FS-Jahrestagung erfolgreich durchgeführt

Die gemeinsame Tagung wurde im Congress-Casino in Baden bei Wien erfolgreich durchgeführt. Rund 150 Teilnehmer berieten zu den Themen Strahlen, Schutz und Gesundheit.

Bundesverdienstkreuz für drei verdienstvolle Strahlenschützer

Für ihre langjährigen Verdienste um den Strahlenschutz erhielten die Professoren Dr. Maria Blettner, Dr. Wolfgang-Ulrich Müller und Dr. Rolf Michel den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

ICRP Annual Report 2014 mit dem Titel "STRONGER TOGETHER" erschienen

Christopher Clement, Scientific Secretary: "On behalf of ICRP, I am pleased to present the Commission’s Annual Report 2014."

Neue IAEA Publikation erschienen

Die Veröffentlichung besteht aus einem Bericht des IAEA-Generaldirektor und fünf technischen Bänden. Sie ist das Ergebnis eines umfassenden internationalen Kooperationsprojektes mit fünf Arbeitsgruppen und ca. 180 Experten aus 42 Mitgliedstaaten.

FS-Stellungnahme zum Nationalen Entsorgungsprogramm

Das vom deutschen Bundeskabinett verabschiedete Entsorgungsprogramm ist nach Auffassung des Fachverbandes für Strahlenschutz geeignet, vom derzeitigen Status quo ausgehend, die Lösung der dringlichsten Fragen zur Entsorgung radioaktiver Abfälle voranzubringen.