Zielsetzung

Die Schwerpunkte der Diskussion des Arbeitskreises haben sich in den letzten Jahren verlagert. Bildeten anfangs nur Fragen des Strahlenschutzes bei bergbaulichen und industriellen Tätigkeiten sowie damit verursachten Hinterlassenschaften das Hauptaufgabenfeld, stehen gegenwärtig in zunehmendem Maße Probleme einer Exposition durch andere Strahlenquellen natürlichen Ursprungs (NORM/TENORM) im Mittelpunkt der Diskussionen, für die in der novellierten Strahlenschutzverordnung Regelungen getroffen worden sind. Die Themenverlagerung widerspiegelt sich auch in der neuen Bezeichnung des Arbeitskreises "Arbeitskreis natürliche Radioaktivität' - Kurzbezeichnung AKNAT.

- Bewertung der Strahlenexposition aus bergbaulichen Hinterlassenschaften,methodische Fragen der Überwachung

- Kriterien zur Rechtfertigung von Sanierungsmaßnahmen

- Fragen der Optimierung bei der Definition von Sanierungszielen

- Strahlenexposition durch Radon/Radonzerfallsprodukte bei beruflichen Tätigkeiten, Messung von Radon/Radonzerfallsprodukten, Bewertung von Radonmessungen in der Bodenluft

- Probleme der Umsetzung der novellierten Strahlenschutzrechtsvorschriften hinsichtlich der natürlichen Strahlenquellen

- Strahlenmesstechnik, Radionuklidanalytik und Bestimmung radiologischer Kenngrößen

- NORM und TENORM